Madalhartshoven  ... Mallertshofen

Die Ansiedlung Mallertshofen wurde im 12. Jahrhundert gesichert erwähnt und ca. 1880 - nach etlichen Widrigkeiten - endgültig aufgegeben und die letzten Anwesen abgerissen.

 

Somit gibt es die ungewöhnliche Situation einer  Kirche ohne zugehörige Gemeinde.

Die Kirche ist eine sog. Nebenkirche in der Betreuung der katholischen Kirche

St. Korbinian in Unterschleißheim.

 

Weitere Informationen sind in den Orts-Chroniken der Gemeinden Oberschleißheim und Unterschleißheim zu entnehmen. Vor Ort gibt es sehr gut gelungene und lehrreiche Informationstafeln vom Heideflächenverein.

 

Darin ist auch erklärt: "Mallertshofen" wurde im früheren Sprachgebrauch "Malhershoven" geschrieben, und davor "Madalhartshoven".

 

Letzteres leitet sich aus der Bezeichnung einer bajeruwarischen Sippe, die "Madelheri" ab, die sich hier ansiedelte und ihre Höfe errichtete, zusammen mit einer zweiten Sippe, die "Adalheri". Die Siedlung wurde in der Urkunde im Jahr 1165 "Madalhartshoven" genannt.

 

 

Der Begriff Mallertshofen und damit die Geschichte des Ortes und der Siedler wird aufrecht erhalten mit:

- der Kirche St. Martin

- dem See

- dem Heideflächenverein

- Straßenbezeichnungen in Unterschleißheim, Eching und Garching

- und: unseren Flugverein.